Eine Einrichtung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Pfarrkirche und Basilika St. Benedikt

Hören, wie Kloster Benediktbeuern klingt: Die Kirchenglocken von St. Benedikt hier im Kloster stammen überwiegend noch aus der Barockzeit und gelten als historisch sehr bedeutend. Hier können Sie hören, wie es im Kloster klingt.
 

Basilika und Pfarrkirche St. Benedikt

Die ehemalige Klosterkirche und jetzige Pfarrkirche St. Benedikt mit dem ersten in Freskotechnik geschaffenen Deckenbild Georg Asams wurde 1681-1686 im Hochbarock erbaut. Das Altarbild von Martin Knoller aus dem Jahr 1788 zeigt oben die Dreifaltigkeit, links Maria und rechts unten den Hl. Benedikt – Vater des abendländischen Mönchtums und Patron Europas. Die Deckenbilder stellen den Zyklus der Heilsgeschichte dar.

1973 erhob Papst Paul VI. die Kirche zur päpstlichen „Basilica minor“ und empfahl sie somit nachdrücklich als Wallfahrtsort. Aufgrund der unter dem Volksaltar ausgestellten Armreliquie des Hl. Benedikt, eine Schenkung Karls des Großen um das Jahr 800, gilt Benediktbeuern nach Montecassino und St.-Benoit-sur-Loire als drittwichtigster Benedikt-Wallfahrtsort weltweit. Wallfahrtsgruppen erhalten auf Wunsch den Segen am Ende ihrer feierlichen Pilgermesse oder -andacht mit der in Silber gefassten Benediktusreliquie.

 

 

Auf einer Entdeckungsreise durch die Basilika im Rahmen des Glaubens- und Lebensweges lassen sich Momente der Stille und der inneren Einkehr erleben. An mehreren Stellen findet man Anregungen, um über sich, das Leben und den Glauben nachzudenken. Hier können Sie das Dokument öffnen: Glaubensweg

Gottesdienste: von Palmsonntag bis Anfang November sonntags um 10.00 Uhr; von Anfang November bis Palmsonntag sonntags um 9.00 Uhr.

Hier kommen Sie zu einem 360 Grad Panorama der Klosterkirche auf den Seiten der Gemeinde Benediktbeuern.

 

 

 

 

 

Weitere interessante Fotos und kunsthistorische Informationen finden Sie übrigens auch auf der Homepage "Museum ohne Grenzen".