Logo der Salesianer Don Boscos
Eine Einrichtung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Ordensgemeinschaft der Salesianer Don Boscos

Im Jahre 1930 erwarben die Salesianer Don Boscos das Kloster Benediktbeuern, um hier eine philosophisch-theologische Ausbildungsstätte für den deutschsprachigen Ordensnachwuchs sowie eine Jugendherberge und eine Jugendfreizeitstätte einzurichten.

Die Mitbrüdergemeinschaft ist in den letzten Jahren, vor allem nach der Einstellung des Lehrbetriebs an der Philosophisch-Theologischen Hochschule und deren Auflösung überschaubarer und auch älter geworden. Heute leben und arbeiten 33 Mitbrüder der Salesianer Don Boscos aus sieben Nationen im Kloster Benediktbeuern. Sie sind gemeinsam mit rund 140 angestellten sowie zahlreichen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern des Klosters in den verschiedenen Einrichtungen vor Ort tätig und arbeiten in der Jugendbildungsstätte Aktionszentrum, im Jugendpastoralinstitut Don Bosco, im Zentrum für Umwelt und Kultur, in der Pfarr- und Hochschulseelsorge, in der Jugendherberge, als Dozenten an der Katholischen Stiftungsfachhochschule München, Abteilung Benediktbeuern und in einigen anderen Bereichen. Die übrigen Mitbrüder verbringen im Kloster Benediktbeuern ihren Lebensabend.

Durch die mit dem Ende der PTH einhergehende Auflösung der Gemeinschaft der studierenden Salesianer ist Wohnraum im Westbau des Klosters frei geworden. Seit dem Wintersemester 2014/15 wird dieser für Studierende der KSFH, vor allem aus dem neuen Studiengang Religionspädagogik und kirchliche Bildungsarbeit, zur Verfügung gestellt. Seit Oktober 2015 wohnen hier 13 Studentinnen und 10 Studenten der KSFH neben den schon seit längerer Zeit hier untergebrachten Absolventinnen und Absolventen eines freiwilligen sozialen Jahres und wie eh und je einem Teil der Mitglieder der Hausgemeinschaft der Salesianer Don Boscos.

Das Foto zeigt einen Teil der der damals noch weitaus internationaleren Gemeinschaft im Jahr 2011.