Eine Einrichtung
in Trägerschaft der
Salesianer Don Boscos

Im Zeichen der großen Bauvorhaben: Allgemeines Ehemaligentreffen im Kloster Benediktbeuern

Veröffentlicht am: 28. Mai 2019

Das allgemeine Ehemaligentreffen im Kloster Benediktbeuern am Samstag, dem 25. Mai 2019, stand in diesem Jahr ganz im Zeichen der anstehenden Baumaßnahmen im Südarkadentrakt des Klosters und der damit einhergehenden strukturellen Veränderungen. Rund 100 ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, Professoren und Studierende waren dazu an ihre einstige Wirkungsstätte zurückgekehrt, etliche darunter wenige Jahre nach ihrem Studienabschluss an der Katholischen Stiftungshochschule. Aber es waren auch „ältere Semester“ unter den Gästen, Absolventen der 70er Jahre, ja selbst ein Internatsschüler der 50er Jahre. So fand sich eine bunte Gruppe – von Kleinkindern jüngerer Absolventen bis zu Senioren – zum Ehemaligentreffen ein.

Alle wurden schon bei der Begrüßung durch Klosterdirektor P. Dr. Lothar Bily SDB im Speisesaal des Klosters bei Kaffee und Kuchen über den aktuellen Stand der Hausgemeinschaft der Salesianer Don Boscos im Kloster Benediktbeuern, vor allem aber über die großen Bauvorhaben und deren Konsequenzen informiert. Ins Detail gingen dann Wirtschafts- und Verwaltungsleiter Hilmar Gries und der für den Masterplan des Klosters verantwortliche P. Claudius Amann SDB in einem der vielen Angebote, die den Ehemaligen am Nachmittag gemacht wurden.

Ein anderes Angebot zeigte, was in den letzten Jahren bereits geschehen ist: Franz Wasensteiner, der Gesamtleiter von Aktionszentrum und Jugendherberge, informierte im Rahmen einer Führung zahlreiche Interessierte über die erfolgte Bereitstellung von neuen Gruppen- und Büroräumen im Erdgeschoss des Westbaus, die als Ersatz für die von den Baumaßnahmen betroffenen Räume des Aktionszentrums im Südtrakt bereits genutzt werden. Darüber hinaus stellte er den Anwesenden die aktuelle inhaltliche Arbeit des Aktionszentrums vor und ließ sie auch einen Blick in den für Jugendliche anlässlich der Europawahl eingerichteten Europa-Raum werfen – ein Beispiel für die politische Bildungsarbeit, die im breiten Programm des Aktionszentrums ebenfalls ihren Platz hat.

Selbstverständlich durfte bei den Angeboten auch Sportliches und Salesianisches nicht fehlen. Für Ersteres wurde in der Turnhalle der Jugendherberge gesorgt, wo die Ehemaligen, aber auch die Kinder, mit Unterstützung bzw. Sicherung durch Volontäre die Kletterwand erklimmen konnten, Letzteres steuerten Dr. Jutta und Dr. Henning Reuter – beide sind seit vergangenem Jahr Salesianische Mitarbeiter – bei. Sie engagieren sich schon lange Jahre in Sierra Leone und gaben beeindruckende Einblicke in Lebenswirklichkeit und Alltag junger Menschen in Freetown und weiteren Orten des Landes, stellten die Arbeit der Salesianer Don Boscos an sozialen Brennpunkten vor und berichteten eindrucksvoll von ihrem Engagement vor Ort. Andere Gäste nutzten die Zeit zu Gesprächen im Klostercafé oder bewegten sich an der frischen Luft im Kloster und seinem Umfeld.

Nach der gemeinsamen Vesper in der Hauskapelle – diesmal war der neue Festsaal sicherlich letztmals Ort eines Gottesdienstes beim Ehemaligentreffen – trafen sich alle Ehemaligen wieder im Speisesaal zum vom Kloster bereitgestellten Abendessen, das die einen in Konversation mit ehemaligen Studienkollegen oder Mitarbeitern fortsetzten, während sich andere das Public Viewing des DFB-Pokalfinales im Hörsaal I des Konventbaus zumindest solange nicht entgehen ließen, bis offenkundig war, wer sich den Pokal holen würde. Bis in die Nacht klang das Treffen in lockerer Atmosphäre an den Tischen des Speisesaals aus und es wurde dabei die Wiedersehensfreude ebenso hör- und spürbar wie die Dankbarkeit für die Zeit, die man im Kloster Benediktbeuern verbracht hatte, und der Respekt für die Anstrengungen der Salesianer und Mitarbeiter im Kloster, das Kloster als geistliches Zentrum zu erhalten und zukunftsfähig zu machen.

Dr. Jürgen Werlitz
Fotos: Kloster Benediktbeuern Pressestelle